Archiv

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Zu den aktuellen Informationen zu WHO.

Für die Richtigkeit der externen Links im Archiv können wir keine Garantie übernehmen.

 

WHO/IPR

Frühere Diskussionen

 

Gefälschte Medikamente

 

Die Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) versuchen, den Kampf gegen gefälschte Medikamente zu verstärken. Das Haupthindernis bei der Unterstützung einer Resolution betrifft eine für alle annehmbare Definition des Begriffs «gefälschte Medikamente». Das Problem dreht sich um die Frage einer möglichen Überschneidung zwischen Verletzungen der Rechte am geistigen Eigentum und Anliegen im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

 

Zugang zu Viren / Pandemic Influenza Preparedness (PIP)

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Mai 2011 ein Rahmenabkommen über den Zugang zu Grippeviren und die Verteilung der daraus resultierenden Vorteile, insbesondere von Impfstoffen, verabschiedet.

 
 

Archiv

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Zu den aktuellen Informationen zu WHO.

Für die Richtigkeit der externen Links im Archiv können wir keine Garantie übernehmen.

 

Gefälschte Medikamente

Diskussionen zum Thema der Medikamentenfälschung anlässlich der 65. Weltgesundheitsversammlung (WHA) im Mai 2012 – SSFFC (spurious/sub-standard/falsified/falsley-labelled/counterfeit medical) products

 

Die 65. WHA verabschiedete die anlässlich der 130. Sitzung des Exekutivrates empfohlene Draft Resolution im Konsens. Die Draft Resolution in Englisch (pdf 20 KB), welche von einer Arbeitsgruppe von Mitgliedstaaten, u.a. der Schweiz, im Herbst 2011 ausgehandelt worden war, nimmt absichtlich nicht mehr zur strittigen Definition von SSFFC medical products Stellung, sondern konzentriert sich stattdessen auf die Rolle der WHO, gute und erschwingliche Arzneimittel helfen bereit zu stellen. Es wurde jedoch vereinbart, einen Member State Mechanism zu gründen. Dieser Mechanismus soll ein permanentes Gremium werden, welches vorwiegend aus Vertretern der regulatorischen Behörden besteht, und die Arbeit der WHO im Bereich SSFFC koordinieren soll. Die Terms of Reference bezüglich Ziel, Mitgliedschaft etc. des neuen Mechanismus wurde ebenfalls bereits als Anhang in die Resolution aufgenommen. Auch wenn dies nicht explizit festgehalten wurde, scheint der neue Mechanismus die International Medical Products Anit-Counterfeiting Taskforce (IMPACT) in Zukunft abzulösen. De facto haben die meisten Staaten anerkannt, dass IMPACT bereits seit geraumer Zeit aufgrund des fehlenden Mandates der WHO Mitgliedstaaten klinisch-Tod und somit irrelevant geworden ist. Argentinien schlug vor, im November 2012 ein erstes Treffen in Buenos Aires zu veranstalten und sich an den Kosten dazu zu beteiligen. Norwegen und USA möchten, dass ein erstes Vorbereitungstreffen zuerst in Genf stattfinden wird.

Aus Sicht der Schweiz scheint mit dem neu gegründeten Mechanismus der Definitionsstreit im Bereich gefälschter/gefährlicher Arzneimittel in ein regulatorisches Expertengremium ausgelagert, und somit wohl zu einem gewissen Teil entpolitisiert worden zu sein.

 

Diskussion zum Thema der Medikamentenfälschung – Einsetzung einer Arbeitsgruppe zur Analyse der Rolle der WHO im Kampf gegen gefälschte Medikamente

Die 64. Weltgesundheitsversammlung verlängerte per Ende Mai 2011 das Mandat der Arbeitsgruppe (zu substandard/spurious/falsely-labelled/falsified/counterfeit/ medical products) um ein Jahr, nachdem die Gespräche dort bis jetzt substantiell nicht viel Fortschritt gebracht haben.

Die 63. Weltgesundheitsversammlung verabschiedete eine Resolution zum Thema Medikamentenfälschung (substandard/spurious/falsely-labelled//falsified/counterfeit medical products). Dabei wurde beschlossen, eine den Mitgliedsstaaten offen stehende Arbeitsgruppe zu gründen, um die Rolle der WHO in Massnahmen zur Verfügbarkeit von sicheren, wirksamen und erstklassigen Arzneimittel sowie die Beziehung der WHO zur International Medical Products Anti-Counterfeiting Taskforce (IMPACT) zu analysieren. Dabei soll sich die Arbeitsgruppe jedoch explizit auf die Aspekte der öffentlichen Gesundheit beschränken Handels- und immaterialgüterrechtliche Aspekte ausklammern.

 
 

Archiv

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Zu den aktuellen Informationen zu WHO.

Für die Richtigkeit der externen Links im Archiv können wir keine Garantie übernehmen.

 

Zugang zu Viren / Pandemic Influenza Preparedness (PIP)

 

Verhandlungen der WHO über Grippeviren

Verhandlungen der WHO über Grippeviren
Dokumente auf der Webseite der WHO.