Aktualitäten

Keine Artikel in dieser Ansicht.

 

Archiv

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Inhalte im Archiv sind ohne redaktionelle Überarbeitung aus einer früheren Fassung der Website übernommen worden. Für die Richtigkeit der Links auf externe Quellen können wir keine Gewähr übernehmen

 

Geistiges Eigentum, Innovation und öffentliche Gesundheit

Aktuelle Diskussion

 

Demonstrationsprojekte im Bereich Gesundheitsforschung und Entwicklung

Diese Projekte zielen auf die Entwicklung von Gesundheitstechnologien (Arzneimittel, Diagnostika, medizinische Geräte, etc.) für Krankheiten ab, welche überproportional Entwicklungsländer betreffen und für welche Forschungs- und Entwicklungslücken aufgrund von Marktversagen bestehen. Die Projekte sollen die Wirksamkeit alternativer, innovativer und nachhaltiger Finanzierungs- und Koordinierungsansätze aufzeigen.

Die 67. Weltgesundheitsversammlung (WHA) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) forderte im Mai 2014 in ihrer Entscheidung (WHA67(15) – Seite 8)  das WHO Sekretariat auf, die Umsetzung der vier prioritären Demonstrationsprojekte fortzusetzen, sowie den Evaluationsprozess für die übrigen vier Projekte zu beschleunigen. Zudem soll exploriert werden, ob eine bereits existierende Institution einen gemeinsamen Finanzierungsmechanismus beherbergen könnte. Das WHO Sekretariat wurde beauftragt, diese Option mit dem TDR (Special Programme for Research and Training in Tropical Diseases) zu evaluieren. Tatsächlich hatte sich TDR bereits kurz vor der WHA bereit erklärt, eine Budgetlinie von max. 50 Mio USD für max. vier Jahre zur Finanzierung dieser Demonstrationsprojekte zu eröffnen. Die Schweiz versprach zudem, sich ebenfalls an der Finanzierung dieser Projekte zu beteiligen, falls sich auch andere Staaten engagierten (Brasilien, Frankreich und Kenia machten ebenfalls solche Zusagen). Die Entscheidung der WHA verlangte des Weiteren, dass die innovativen Aspekte der ausgewählten Demonstrationsprojekte anhand von Erfolgsindikatoren genauer analysiert würden, wobei u.a. ausdrücklich das Prinzip der de-linkage, open-access sowie multi-sektorieller Forschungsplattformen als mögliche Kriterien erwähnt wurden.