|

Auch bei Freundschaften braucht es Verträge

Matthias Käch zeigt jugendlichen Unternehmern in Workshops, worauf es bei Schutzrechten ankommt. Im Interview spricht er über sein Engagement bei Young Enterprise Switzerland (YES) und weshalb auch gute Kollegen Verträge abschliessen sollten.

In Mission für das Geistige Eigentum: Matthias Käch, Senior IP Trainer des IGE. Bild: IGE
In Mission für das Geistige Eigentum: Matthias Käch, Senior IP Trainer des IGE. Bild: IGE

Im Company Programm von YES führen Jugendliche ein Jahr lang ihr Mini-Unternehmen unter realen Bedingungen – von der Gründung bis zur Vermarktung ihres Produkts. In diesen Schritten spielen auch die Schutzrechte eine wichtige Rolle.

 

Das Geistige Eigentum ist überall

Als National Partner sensibilisiert das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) die Mini-Unternehmen in Workshops für das Thema. Geleitet werden sie von Senior IP Trainer Matthias Käch. Dabei wird den Teilnehmenden bewusst, wie omnipräsent eigentlich Geistiges Eigentum auch in ihrem Alltag ist – und Einfluss auf die Arbeit der Mini-Unternehmen hat. Mit anschaulichen, praxisnahen Beispielen holt der erfahrene IP-Trainer das Geistige Eigentum in den unmittelbaren Alltag der Jugendlichen. Das Thema ist plötzlich für alle fassbar.

 

Verletzte ich die Rechte Dritter?

«Eines der wichtigsten Themen ist das Markenrecht. Die Mini-Unternehmen lernen, dass es nicht nur um ihre eigenen Rechte geht. Nein, es geht vor allem darum, dass sie zum Beispiel mit ihrem Firmennamen Dritten nicht in den Weg kommen», sagt Matthias Käch. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Urheberrecht. Weil die Jugendlichen eigene Websites kreieren, lernen sie im Workshop auch die korrekte Verwendung von Text und Bildern. Erfahren Sie im Video-Interview, warum sich das IGE bei YES engagiert und welche Tipps er für Jungunternehmer hat.

 

 

 
 

Unser Engagement bei YES

Der Workshop in Thun war der letzte des laufenden Company Programmes. Es nehmen in diesem Schuljahr insgesamt 42 Schulen mit 1059 Schülerinnen und Schülern teil. Das IGE hat in 15 Schulen Kurse durchgeführt und dabei 299 Schüler informiert. Im April ist eine Nationale Handelsmesse im Bahnhof Zürich mit den besten 75 Teams geplant, sofern es die Umstände zulassen. Dort wird Matthias Käch, der neu auch in der Jury des Company Programmes von YES vertreten ist, jedes Team dazu befragen, welche Gedanken es sich zu IP rund um sein Unternehmen gemacht hat. Am Finale Ende Mai im HB Zürich verleiht das IGE den IP Management Award.

 

Wo wir uns engagieren: Die Engagements des IGE

Zur Übersicht

Artikel teilen