Workshop CIPCO/ IGE «Immaterialgüterrecht im Zeitalter von Künstlicher Intelligenz» am 11. Juni 2021

Wird der Schutz des geistigen Eigentums überflüssig? Oder braucht es in Kürze keine Patent- oder Markenprüfende mehr? Folgt man den verbreiteten Ansichten über die künftige Rolle sogenannt «Künstlicher Intelligenz», so müsste man solche Fragen mit Ja beantworten. Ein differenzierteres Bild unter Berücksichtigung von Ansichten aus unterschiedlichen Disziplinen und Institutionen versucht eine neue Veranstaltungsreihe auf das Thema «AI & IP» zu vermitteln. Organisiert wird sie vom Zentrum für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht (CIPCO) der Universität Zürich und unterstützt vom Eidg. Institut für Geistiges Eigentum.


Die erste Veranstaltung in dieser Reihe findet am 11. Juni 2021 zum Thema «Immaterialgüterrechtliche Rahmenbedingungen für Künstliche Intelligenz aus wirtschaftlicher und rechtlicher Sicht – Status Quo und Ausblick» von 15 bis 18 Uhr als Online-Konferenz statt. Anmeldung und weitere Informationen im Flyer (pdf) oder unter www.cipco.uzh.ch.

 
War diese Seite hilfreich?

War diese Seite hilfreich?*