|

Vom Uni-Labor zum Schweizer Start-up in der Agrartechnik

Die Forscherin, Unternehmerin und Geschäftsführerin Olga Dubey befasste sich bereits während ihrer Dissertation an der Universität Lausanne mit dem Thema Pilzresistenz. Dies führte zur Entdeckung einer natürlich pflanzlichen, fungizid wirkenden Verbindung, die sie AgroStore nannte. Mit der innovativen, patentgeschützten Technologie gründete Olga Dubey ihr Start-up AgroSustain.

Olga Dubey
Bild: Olga Dubey

Schon früh forschte Olga Dubey nach Lösungen und besonders nach natürlich gewonnenen Behandlungsmitteln, die in der ganzen landwirtschaftlichen Lieferkette eingesetzt werden können. Da zahlreiche chemische Pestizide bereits verboten sind, suchte Olga Dubey nach organischen Verbindungen, die weder die Umwelt noch die menschliche Gesundheit gefährden und die von den Landwirten und anderen Akteuren, die das Obst und Gemüse auf den Markt bringen, problemlos angewandt werden können.

 

Video in Französisch.

 

Das 2018 gegründete Unternehmen AgroSustain arbeitet daran, aus Pflanzen gewonnene Verbindungen mit fungizider Wirkung zu entwickeln, die Schimmel auf Kulturpflanzen natürlich bekämpfen. Obst und Gemüse werden noch in den Lagereinrichtungen bzw. Abpackbetrieben mit AgroStore behandelt, um Schimmel zu vermeiden und die Haltbarkeit zu verlängern. Die Behandlungsmittel sind völlig natürlich und können gegen ein breites Spektrum von Pilzerregern eingesetzt werden. So werden deutlich weniger Obst und Gemüse weggeworfen, was gleichzeitig zur Nachhaltigkeit beiträgt und den CO2-Abdruck verringert.

 

Olga Dubey und ihr Geschäftspartner Sylvain Dubey hatten nach dem Studium Gelegenheit, an öffentlich-privaten Kooperationen teilzunehmen, z.B. mit Agroscope (Changins). Ausserdem werden sie von Venture Kick, vom Kanton Waadt und von Veuve Cliquot unterstützt.

 

Olga Dubey beteiligte sich zudem an BRIDGE, dem gemeinsamen Programm des Schweizerischen Nationalfonds und Innosuisse (Schweizerische Agentur für Innovationsförderung). Wie der Name sagt, soll das Programm eine Brücke zwischen Wissenschaft und Geschäftswelt schlagen und den Wissenstransfer zwischen Forschern, Unternehmern und denjenigen Stellen fördern, die die Entdeckungen und Produkte vermarkten.

 

Innovative Erfindungen und Technologien setzen umfassende kollaborative Strukturen und Finanzinvestitionen voraus. Olga Dubey und ihre Start-up wurden deshalb vom IGE als Beispiel für den erfolgreichen Erwerb bzw. das Management von geistigem Eigentum ausgewählt. Sie wurden anlässlich des TRIPS-Rats der Welthandelsorganisation (WTO) in der Diskussion zu besten Praktiken und Erfolgsgeschichten vorgestellt.

 
 

Auf dem Jahresanlass der «Friends of IP and Innovation» haben Sie am Freitag, 18. Oktober 2019 zusammen mit dem IGE und der Ständigen Vertretung der Schweiz bei der WTO in Genf die Gelegenheit, mehr über Olga Dubey und über AgroSustain zu erfahren.

 

Der Anlass ist öffentlich. Ein leichtes Mittagessen ist vorgesehen.

 

Personen ohne regelmässigen Zutritt zum WTO-Gebäude können sich unter registrieren.

Zur Übersicht

Artikel teilen